Good Will

Beim Good Will in der Unternehmensbewertung werden die “nicht fassbaren” Vermögenswerte betrachtet. Zum Beispiel die Präsenz einer Eigenmarke, das Vertrauen der Kunden gegenüber dem zu bewertenden Unternehmen etc.

Der Geschäfts- oder Firmenwert („Goodwill“) ist im Rechnungswesen die Bezeichnung für einen immateriellen Vermögensposten im Unternehmen, der durch entgeltlichen Erwerb von anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen entsteht (derivativer Geschäfts- oder Firmenwert) oder als selbst geschaffener Firmenwert eine Höherbewertung des eigenen Unternehmens darstellt (originärer Geschäfts- oder Firmenwert).

Quelle: Wikipedia